Etikette und No-Go’s auf Kreuzfahrten

Kreuzfahrten sind schon lange nicht mehr nur eine Reiseoption für den Vermögenden wie noch vor einem Jahrzehnt. Mittlerweile kann sich nahezu jeder Seefahrtsbegeisterte eine Reise auf den Kolossen leisten. Im Folgenden finden Sie einige Tipps für Kreuzfahrten und  Hinweise zu den No-Go’s. Dies ist vor allem hilfreich, wenn Sie bisher noch nie Kreuzfahrten unternommen haben und auf Ihrer ersten Fahrt nicht in jedes Fettnäpfchen treten wollen, die das Bordleben für Sie bereithält!

cruising at sunset

 

Do’s:

Bordkarte mitnehmen
Die Bordkarte sollte man immer dabei haben! Sie verschafft nicht nur Zutritt zum eigenen Zimmer, sondern dient auch als Zahlungsmittel. Auf keinen Fall vergessen sollte man Sie bei Landgängen, da man mit ihr auscheckt, sodass die Reiseleitung weiß, wie viele Leute sich an Bord befinden. Verlassen Sie das Schiff ohne Karte, werden Sie, sollten Sie sich trotz aller Umsicht mal verspäten, nicht vermisst und das Schiff beginnt wohlmöglich mit dem Ablegevorgang! Auch für die Rückkehr an Bord dient die Karte sozusagen als Passierschein. Hat man sie nicht dabei, bedeute das eine Menge Aufwand und Ärger, der sich leicht hätte vermeiden lassen können!

Das Bordmanifest

Um auf Kreuzfahrten eine reibungslose Ein- und Ausreise in verschiedene Häfen zu gewährleisten und Passkontrollen möglichst wenig aufwendig zu gestalten, werden die Pässe der Passagiere vom Veranstalter eingesammelt und den Hafenbehörden geschlossen vorgelegt. Ebenfalls mit vorgezeigt wird das sogenannte Bordmanifest. Dabei handelt es sich um einen Fragebogen, der dem Reisenden vor Antritt zugesandt wird und von diesem ausgefüllt werden muss. Es enthält persönliche Daten zu den einzelnen Passagieren, die für die oben genannten Prozesse notwendig sein könnten.

Konversation bei Tisch

Da es bei vielen Kreuzfahrten gesetzte Tische gibt, kann man seinen Sitzplatz nicht frei wählen. Höflich ist es, sich seinen Tischnachbarn vorzustellen.

Auch ein bisschen Smalltalk ist aus Gründen der Höflichkeit angebracht. Themen gibt es dafür im Urlaub schließlich unendlich viele, Wetter, Ausflüge und Erlebnisse sind nur ein paar Beispiele. Bedenken muss man aber auch, dass manche Menschen beim Essen vielleicht ihre Ruhe haben möchten. Sollte man nun trotz aller Höflichkeit und freundlichen Bemühungen überhaupt nicht mit seinem Sitznachbarn klarkommen und das Essen zur Qual werden, kann man aber notfalls beim Restaurantmanager um Versetzung bitten.

Trinkgelder auf Kreuzfahrten

Auch, wenn das Trinkgeld eigentlich bereits im Reisepreis enthalten ist, ist es nicht falsch den Angestellten ab und zu eine kleine Summe zukommen zu lassen. Üblich sind hierbei zwei bis drei Euro für Kellner oder Stewards pro Tag. Um das Personal auch zwischendurch zu motivieren, sollte man dies nicht erst ganz am Ende der Kreuzfahrten tun, sondern in regelmäßigen Abständen während der Reise.

Ein Blick auf die Extraausgaben
An Bord werden alle Extraleistungen mit Kreditkarte bezahlt, sei es nun der Cocktail spät abends oder die eine Stunde Internet, um den Zuhausegebliebenen eine Mail zu schicken. Um den Überblick über das eigene Budget zu behalten empfiehlt es sich die Belege zu sammeln und von Zeit zu Zeit zu kontrollieren, wie viel Geld man eigentlich schon ausgegeben hat. Das behütet vor bösen Überraschungen am Monatsende!

Don‘ts:

Zu spät zur Abfahrt kommen
Ein verspätetes Eintreffen zur Abfahrt der Kreuzfahrten ist auf jeden Fall zu vermeiden. Einerseits zieht man sich auf diese Weise den Ärger und das Gespött der an der Reling wartenden Mitreisenden auf sich, eine Situation, die ein jeder gerne vermeidet, andererseits sind auch Reiseleitung und Kapitän vom Trödeln wenig angetan, da durch die Verzögerung hohe Zusatzkosten, wie z.B. zusätzliche Hafengebühren und erhöhte Spritkosten, um den Zeitplan einhalten zu können, entstehen. Ist es dann mal ganz blöd gelaufen, hat sich das Schiff entschieden, ohne Sie abzulegen. Den Flug zum nächsten Halt und einen eventuellen Hotelaufenthalt muss man dann selber zahlen. Selbstverständlich gilt das nicht nur für die Abfahrt im Heimathafen, sondern auch für die Abfahrten von den jeweiligen Destinationen nach einem Landgang.

Dresscode ignorieren

Auch wenn es heutzutage nicht mehr notwendig ist, sich auf Kreuzfahrten permanent elegant zu kleiden und in der Regel tagsüber légère Kleidung getragen wird, gibt es zu speziellen Anlässen, vor allem abends, einen Dresscode. Diesen Dresscode sollte man aus Rücksicht auf das eigene Peinlichkeitsgefühl auf keinen Fall ignorieren. Allerspätestens für eine Einladung zum Captain’s Dinner müssen dann auch mal Abendkleid und Smoking ausgepackt werden. Aber keine Sorge, die Reiseveranstalter informieren selbstverständlich über den am Abend angebrachten Dresscode.  Bei „Casual“ handelt es sich um die lockere Freizeitkleidung, die man auch tagsüber trägt. „Elegant Casual“ oder „Informal“ kleiden sich Männer mit langer Hose, Hemd und Jackett, die Frauen mit einer Bluse und einem Rock oder einer Hose.  Für „Semi-Formal“ kommt für den Mann noch eine Krawatte dazu und die Frau sollte entweder in Kostüm oder Cocktailkleid erscheinen. „Formal“ entspricht wie oben bereits erwähnt einem Smoking oder dunklem Anzug mit Krawatte für den Mann und Abendkleid, Cocktailkleid oder Hosenanzug für die Frau. Aber auch bei eventuellen Landgängen der Kreuzfahrten sollten die Reisenden auf ihre Kleidung achten. In manchen Ländern ist allzu freizügige und lässige Kleidung in der Öffentlichkeit nicht gern gesehen. Generell nicht empfehlenswert sind High Heels, da die Decks rutschig und uneben sein können sowie weiße Kleidungsstücke. Am Heck hinterlassen darauf Rußpartikel aus den Schornsteinen unschöne, schwarze Streifen.

Auf den Kreuzfahrten rauchen
Rauchen im Schiff ist auf allen Kreuzfahrten stark eingeschränkt. Geraucht werden im Schiff darf nur in eigens dafür ausgewiesenen Bereichen. Eine Alternative bieten der eigene Balkon und das Deck, wobei dort aus Gründen der Höflichkeit selbstverständlich darauf zu achten ist, dass keine anderen Passagiere und vor allem Kinder belästigt werden!

Sonnenliegen via Handtuch „reservieren“
Sonnenliegen sind auch auf Kreuzfahrtschiffen nur in begrenzter Zahl vorhanden. Passagiere kommen somit auch hier auf die geniale Idee die begehrte Sonnenliege mit einem Handtuch für den ganzen Tag zu sichern und sie im Endeffekt aber nur 20 Minuten zu benutzen. Auf Grund der eben nicht unendlichen Anzahl von Liegen, sind einem alle Mitreisenden dankbar, wenn man nur Liegen reserviert, die man tatsächlich benutzt. Bei einigen Kreuzfahrten ist es mittlerweile Gang und Gebe, unbenutzte Liegen nach einer halben Stunde zu räumen. Schade um das Handtuch!

FKK auf Kreuzfahrten
FKK ist bei Kreuzfahrten normalerweise verboten. Einige Schiffe haben jedoch  ausgewiesene FKK-Bereiche. Liegt einem jedoch viel an daran, seinen Urlaub möglichst freizügig auf See ausleben zu können, sollte man sich nach speziellen FKK-Kreuzfahrten umsehen.

Sollten Sie noch weitergehend informieren wollen, werfen Sie doch mal einen Blick in das Buch „Der cruisetricks.de Kreuzfahrt Ratgeber“ von Franz Neumeier. Da können Sie die Tipps und Tricks für Kreuzfahrten ausführlich nachlesen.

Bildquellen